Unser früherer Pfarrer Michael Bruch ist verstorben

Ein guter Mensch ist von uns gegangen: Unser ehemaliger Pfarrer Michael Bruch ist tot!

Tief betroffen, ja fassungslos, mussten wir davon Kenntnis nehmen, dass Michael Bruch am 22. September 2017 plötzlich und unerwartet im Alter von 51 Jahren in Rhede verstorben ist.

Michael Bruch kam 1997 als junger Vikar nach Suderwick, um unter der Ägide von Pfr. Arnfrid Howein den Berufsalltag eines Pfarrers kennen zu lernen. Als dieser kurz danach schwer erkrankte, wurde Michael Bruch gleich ins kalte Wasser geworfen und musste die Vertretung übernehmen. Sein Optimismus, seine immer gute Laune und sein Interesse an den Mitmenschen und ihren Problemen halfen ihm, diese schwere Aufgabe zu meistern. Im Jahr 2000 wurde er zum Pfarrer z.A. (zur Anstellung) ernannt.

Las er anfangs die Predigten noch vom Spickzettel ab, steigerte er sich doch schnell und wurde von Sonntag zu Sonntag besser. Michael Bruch wurde immer mehr zu einem begeisterten und begeisternden Theologen. Seine Frau Corinna stand stets hinter ihm und unterstützte ihn vorbildlich bei der Gemeindearbeit, vor allem durch die von beiden so geliebte Musik. Sie waren ein eingespieltes Team.

Wenn man auf die Internet-Seite der ev. Kirchengemeinde Rhede geht, steht dort noch immer der  Monatsspruch für August 2017 aus der Apostelgeschichte 26,22

     „Paulus sprach:

     Gottes Hilfe habe ich bis zum heutigen Tag erfahren und stehe nun hier und bin sein       

    Zeuge bei Groß und Klein.“

– ein Satz, den Michael Bruch sich zu eigen gemacht hatte. Er predigte seinen Glauben nicht nur, sondern lebte ihn uns im Alltag in vorbildlicher Weise vor. So nahmen er und seine Frau Corinna als sie noch in Suderwick als jungverheiratetes Paar lebten eine 7-köpfige Flüchtlingsfamilie bei sich auf und gewährten ihnen über Wochen hinweg Kirchenasyl. Wer von uns hätte das wohl gemacht?

Besonders engagierte Michael Bruch sich in unserer Gemeinde im Bibelkreis, für die Jugendarbeit und in der Seelsorge. Immer war er für Kranke und Sterbende da, für jedes Gemeindeglied hatte er ein gutes oder tröstendes Wort.

Die ökumenische Zusammenarbeit mit unseren katholischen Glaubensgeschwistern lag Michael Bruch sehr am Herzen. Mit Begeisterung feierte er ökumenische Gottesdienste und lief mit den Jugendlichen den ökumenischen Kreuzweg.

Auch der Kontakt zu unseren niederländischen Nachbarn war für ihn wichtig. Unter seiner Leitung beteiligte sich unsere Kirchengemeinde an der niederländischen Aktion „Langs heilige huisjes“ und am Open Monumentendag, und es kam zum Kanzeltausch mit den niederländischen Kollegen.

Nachdem dessen Pensionierung, trat Michael Bruch im Jahre 2002 die Nachfolge von Pfr. Howein als Gemeindepfarrer in Suderwick an. Mit seiner Frau Corinna bezog er dasSuderwicker Pfarrhaus, und die Kinder Paul und Eva wurden geboren. Nach drei segensreichen Jahren als Gemeindepfarrer in Suderwick wechselte Michael Bruch im September 2005 als Nachfolger von Superintendent Joachim Anicker ins Paul-Gerhard-Haus nach Rhede. Hier betreute er  knapp 2.000 Gemeindeglieder und damit eine mehr als doppelt so große Gemeinde wie zuvor. Zusätzlich gab er Religionsunterricht in Schulen.

Seine ruhige, bescheidene Art und seine aufrichtigen Worte werden uns in guter Erinnerung bleiben. Wir sind dankbar, dass wir diesen wertvollen Menschen kennenlernen und in unserer Mitte haben durften und werden immer gern an ihn zurückdenken. Seiner Frau Corinna und den Kindern wie auch der evangelischen Kirchengemeinde Rhede wünschen wir Gottes Beistand in dieser schweren Zeit.